Frage #818ab

Antworten:

Kurze Antwort: in Form von Codons: Drei-Buchstaben-Codes, die die Identität von Aminosäuren angeben, die Bausteine ​​von Proteine.

Erläuterung:

Ich denke, eine Erklärung über die Bedeutung von Enzymen liegt außerhalb des Rahmens dieser Frage, aber in ihrer Rolle als Katalysatoren sind sie im Grunde die Essenz des Lebens.

(Trotzdem geht es eigentlich mehr um die Prozesse & Reaktionen sie regieren, aber los geht's ...)

Enzyme sind wie andere Proteine ​​als Kette von Aminosäuren aufgebaut. Ein bisschen wie die Perlen in einer Halskette.

Egal, welchen Organismus Sie untersuchen, sei es ein Sequoia-Baum aus Kalifornien, der Duckbill Platypus aus Australien, Flechten aus irgendeinem Gestein in Nordlappland, der bescheidene Proteus Vulgaris Bakterien oder was auch immer, wenn Sie seinen Gesamtproteingehalt hydrolysieren: Sie finden immer die gleichen 20-Aminosäuren. Nicht mehr und nicht weniger!

Diese nennt man die Proteinogen Aminosäuren (AA's), und sie sind:
ALA = Alanin;
ARG = Arginin;
ASN = Asparagin;
ASP = Aspartat (Asparaginsäure);
CYS = Cystein;
GLN = Glutamin;
GLU = Glutamat (Glutaminsäure);
GLY = Glycin;
HIS = Histidin;
ILE = IsoLeucin;
LEU = Leucin;
LYS = Lysin;
MET = Methionin;
PHE = PhenylAlanin;
PRO = Prolin;
SER = Serin;
THR = Threonin;
TRP = Tryptophan;
TYR = Tyrosin;
VAL = Valin.

(Tatsächlich scheinen in letzter Zeit drei weitere gefunden worden zu sein, obwohl es den Anschein hat, dass sie durch Modifikationen des ursprünglichen AA entstanden sind.)

Die Identität des Enzyms wird durch die Sequenz der AAs in der Kette wie in dieser Version von Humaninsulin definiert:

Bildquelle hier eingeben

Die Sequenz dieser AAs in der Kette wird letztendlich durch die Sequenz der Purin- und Pyrimidinbasen im kodierenden DNA-Strang bestimmt. Für jede AA gibt es einen dreistelligen Code mit der Bezeichnung a CODON. Einige AAs werden von mehr als einem Codon codiert.

Wenn Sie sich die Codon-Tabelle unten ansehen, werden Sie feststellen, dass drei rot gefärbt sind: Es handelt sich um STOP-Codons, die das Ende der Kette anzeigen. Sie werden auch das grüne Codon bemerken (AUG)Dies ist normalerweise das Start-Codon. Zumindest war es zu meiner Zeit ....

Bildquelle hier eingeben

Um diese Antwort kurz zu halten, gehe ich nicht auf den Transkriptionsprozess (DNA) ein #-># mRNA) oder der Translationsprozess (mRNA #-># Protein), genügt zu sagen, dass die Codons in der aktiven Region von Transfer-RNAs (tRNAs) vorhanden sind, die ein wenig wie Schlepper wirken und die rechte AA zu der Baustelle ziehen, auf der das Protein aufgebaut wird (ein Ribosom) ).

Es gibt 64-mögliche tRNAs, aber das Schöne ist, dass jeder die richtige AA hinter sich zieht, wie es das Codon in seinem "Bugspriet" vorschreibt.

Einige AAs werden von mehr als einem Codon codiert: Schlagen Sie Leucin in der obigen Tabelle nach ....

Dies könnte mit Leucinresten zu tun haben, die später zur Modifikation markiert wurden, wie es kürzlich für Cystein entdeckt worden zu sein scheint, aber ich fürchte, ich kann Ihnen keine definitive Antwort darauf geben. Würde mich jedoch nicht überraschen, da Leucine eine der größeren und komplizierteren AAs ist.

Lassen Sie es besser hier, ich hoffe, dies hat einige Dinge geklärt, aber es wird wahrscheinlich ein paar weitere Fragen aufgeworfen haben ....

Nachtrag:

  • Vergaß zu erwähnen:

Diese Übersetzungstabelle ist als "Standard" bekannt. Es ist definitiv dasjenige, das für humane Kern - DNA verwendet wird, aber alternative Übersetzungstabellen wurden bei anderen Spezies gefunden, und insbesondere bei Menschliche Mitochondrien

Die AGA- und AGG-Codons codieren beispielsweise für ARG im Nuclear
DNA-Maschinerie. In menschlichen Mitochondrien werden sie jedoch als Stop-Codons angesehen.

Schreibe einen Kommentar