Woher wissen wir, dass # "Ni" ("CO") _ 4 # tetraedrisch gegenüber quadratisch planar ist?

Beide haben alle gepaarten Elektronen. Der einzige Unterschied ist ihre Stabilität.


#"Ni"("CO")_4# hat Nickel in seiner #0# Oxidationszustand, mit Elektronenkonfiguration #[Ar] 3d^8 4s^2#. Also nennen wir es a #d^10# Komplex auf dem Gebiet der Liganden.

https://upload.wikimedia.org/

Hier ist sein MO - Diagramm (es ist tetraedrisch):

Adaptiert von Inorganic Chemistry, Miessler et al., Pg. 382

Hier, die #2e# und #9t_2# Orbitale sind das, was wir als das herausgreifen #d#-orbitales Teilungsdiagramm mit tetraedrischer Teilungsenergie #Delta_t#. Der Rest stammt aus der Ligandenfeldtheorie.

Die quadratisch planar Aufteilungsdiagramm (leer) würde auch vollständig ausgefüllt werden:

https://upload.wikimedia.org/

Im Vergleich tetraedrisch gegen quadratisch planar #d^10#:

Inorganic Chemistry, Miessler et al., Pg. 395

In diesem Fall ausgehend von der Winkelüberlappungsmethode allein gibt es keinen Vorzug zwischen tetraedrisch und quadratisch planar; Die Destabilisierungsenergie im Verhältnis zum freien Ionenfeld beträgt #e_(sigma) = 0# für beide.

Da Nickel jedoch ein klein Wir gehen davon aus, dass Übergangsmetall bevorzugt wird tetraedrisch über quadratische Ebene, und es tut.

Da der #"Ni"# #(n-1)d# und #ns# Orbitale sind klein, sie können nicht so viel Elektronenabstoßung aufrechterhalten, wie Sie zum Beispiel in der entsprechenden sehen würden #"Pd"# or #"Pt"# Komplexe. Ich diskutiere das hier.

Die tetraedrische Struktur hat den erwarteten Liganden-Liganden minimiert Kleben-Pair-Abstoßungen, und das sieht man an wie klein #Delta_t# bekommen kann.

Schreibe einen Kommentar