Wie vergleichen sich ionische und molekulare Verbindungen hinsichtlich der Schmelzpunkte?

Ionische Verbindungen haben typischerweise viel höhere Schmelzpunkte als molekulare Verbindungen.

Ionenverbindungen werden durch elektrische Anziehungskräfte zwischen positiven und negativen Ionen zusammengehalten. Hierbei handelt es sich um Ionenbindungen, die die Ionen in einem regelmäßigen 3-d-Muster (einem Kristallgitter) zusammenhalten.

Um eine ionische Substanz zum Schmelzen zu bringen, müssen diese Bindungen unterbrochen werden. Dies erfordert viel Energie.

Moleküle werden durch kovalente Bindungen zusammengehalten, die stark sind. Sie müssen diese kovalenten Bindungen jedoch nicht aufbrechen, wenn Sie eine molekulare Substanz aufschmelzen. In molekularen Festkörpern ist jedes Molekül neutral und wird durch eine intermolekulare Kraft (3-Typen: Dispersionskräfte, Dipol-Dipol-Kraft und Wasserstoffbindung) von seinem benachbarten neutralen Molekül angezogen.

Um eine molekulare Substanz zu schmelzen, müssen Sie diese schwachen intermolekularen Kräfte zwischen neutralen Molekülen aufbrechen. Deshalb haben ionische Verbindungen im Allgemeinen viel höhere Schmelzpunkte als molekulare Verbindungen.

Schreibe einen Kommentar