Wie finde ich Valenzelektronen von Übergangsmetallen?

Die meisten Übergangsmetalle haben 2 Valenzelektronen.

Valenzelektronen sind die Summe aller Elektronen im höchsten Energieniveau (Hauptquantenzahl n). Die meisten Übergangsmetalle haben eine Elektronenkonfiguration das ist #ns^2 (n-1)d#Also die #ns^2# Elektronen sind die Valenzelektronen.

Beispielsweise. Wie viele Valenzelektronen hat Fe?

Lösung: 2-Valenzelektronen.

Grund: Die Elektronenkonfiguration von Fe ist #1s^2 2s^2 2p^6 3s^2 3p^6 4s^2 3d^5#. Die beiden 4-Elektronen haben die höchste Hauptquantenzahl, n = 4, sie sind also die Valenzelektronen.

Kupfer und Chrom haben ein Valenzelektron (sie sind Ausnahmen), weil sie ein 4-Elektron haben. Chrom hat eine Elektronenkonfiguration von #[Ar] 4s^1 3d^5# Da eine halb gefüllte 3d-Unterschale stabiler ist, hat sie ein Valenzelektron. Kupfer hat ein Valenzelektron (das 4s-Elektron), weil es eine Elektronenkonfiguration von hat #[Ar] 4s^1 3d^10#. Eine gefüllte 3d und eine halbe Fille 4s Subshell ist stabiler als #[Ar] 4s^2 3d^9#.

Schreibe einen Kommentar