Wie berechnen Sie Serienverdünnungen?

Antworten:

Sie multiplizieren die ursprüngliche Konzentration mit den Verdünnungsfaktoren für jede Verdünnung.

Erläuterung:

A Serienverdünnung ist eine beliebige Verdünnung, bei der die Konzentration um den Faktor 1 abnimmt gleicher Faktor in jedem aufeinanderfolgenden Schritt.

Bei Reihenverdünnungen multiplizieren Sie die Verdünnungsfaktoren für jeden Schritt.

Die Verdünnungsfaktor oder der Verdünnung ist das Anfangsvolumen geteilt durch das Endvolumen.

#DF = V_i/V_f#

Wenn Sie beispielsweise eine 1-ml-Probe zu 9-ml Verdünnungsmittel hinzufügen, um 10-ml Lösung zu erhalten,

#DF = V_i/V_f# = #(1"mL")/(10"mL") = 1/10#. Dies ist eine 1: 10-Verdünnung.

Beispiel 1

Was ist der Verdünnungsfaktor, wenn Sie 0.2 ml einer Stammlösung zu 3.8 ml Verdünnungsmittel hinzufügen?

#V_f# = 0.2 ml + 3.8 ml = 4.0 ml

#DF = V_i/V_f# = #(0.2"mL")/(4.0"mL") = 1/20#. Dies ist eine 1: 20-Verdünnung.

Beispiel 2

Wenn Sie die obige Verdünnung viermal durchgeführt hätten, welcher wäre der endgültige Verdünnungsfaktor?

Lösung 2

Denken Sie daran, dass Serienverdünnungen immer dadurch hergestellt werden, dass eine festgelegte Menge der Ausgangsverdünnung nacheinander in Röhrchen mit demselben Volumen gegeben wird. Sie multiplizieren also jede nachfolgende Verdünnung mit dem Verdünnungsfaktor.

Sie würden 0.2 ml aus Röhrchen 1 in 3.8 ml Verdünnungsmittel in Röhrchen 2 übertragen und mischen. Übertragen Sie dann 0.2 mL aus Tube 2 in 3.8 mL Verdünnungsmittel in Tube 3 und mischen Sie. Wiederholen Sie den Vorgang, bis Sie vier Röhrchen haben.

Der Verdünnungsfaktor nach vier Verdünnungen beträgt

#DF = 1/20 × 1/20 × 1/20 × 1/20 = 1/160000# = 1: 160 000

Wenn die Konzentration der ursprünglichen Stammlösung 100 ug / ul wäre, wäre die Konzentration in Röhrchen 4

100 µg / µL × #1/160000# = 6.25 × 10 μg / μl

Hoffe das hilft.

Schreibe einen Kommentar