Was ist der Unterschied zwischen "Ich wünschte, ich hätte" und "Ich wünschte, ich hätte"?

Antworten:

"Ich wünschte" bringt den Gedanken zum Ausdruck. Trotzdem ist der erste Satz grammatikalisch korrekt und der zweite Satz leidet unter einer unangemessenen Verwendung der Bedingungsform.

Erläuterung:

Versuchen wir, ein paar Sätze mit den Startwörtern in der Frage auszuformulieren und zu sehen, was anders ist:

Ich wünschte, ich wäre ausgegangen, bevor es anfing zu regnen.

Ich wünschte, ich wäre ausgegangen, bevor es anfing zu regnen.

Wenn wir den "Ich wünsche" -Teil des Satzes ignorieren, ist der Unterschied zwischen den beiden eine Bedingungsform in der zweiten (das "Würde"). Ohne das "Ich wünschte" hätten wir wieder den ersten Satz, der angibt, dass die sprechende Person in den Raum gegangen ist Vergangenheit und tat dies, bevor es anfing zu regnen, während der zweite Satz angab, dass der Sprecher nicht ausgeht, dies aber getan hätte, wenn eine unausgesprochene Bedingung erfüllt worden wäre.

Aber das "Ich wünsche" ändert den ersten Satz von einem reinen Satz in der Vergangenheitsform ("Ich bin ausgegangen") in einen Satz, in dem es nicht passiert ist ("Ich bin nicht ausgegangen"), mit dem Bedauern, dass es nicht passiert ist ("Ich wünschte ich hätte").

Der zweite Satz ändert sich von einem bedingten ("Ich wäre ausgegangen") in einen, in dem es nicht passiert ist und mit Bedauern, dass es nicht passiert ist.

Und so denke ich, dass die Hinzufügung von "Ich wünsche" den Gedanken äquivalent zum Ausdruck bringt. Trotzdem ist der erste Satz grammatikalisch korrekt und der zweite Satz leidet unter einer unangemessenen Verwendung der Bedingungsform.

Schreibe einen Kommentar