Verändert die Wirkung des atrialen natriuretischen Peptids (ANP) auf Mesangialzellen die glomeruläre Filtrationsrate? Erhöht die Freisetzung von Renin?

Antworten:

ANP erhöht die glomeruläre Filtrationsrate, die erhöhte Freisetzung von Renin jedoch nicht.

Erläuterung:

Wirkung von ANP

Atriales natriuretisches Peptid (ANP) entspannt die Mesangialzellen, die sich im befinden Glomerulus des Nephrons.

www.siumed.edu

Dies erhöht den Druck in den glomerulären Kapillaren und erhöht somit die glomeruläre Filtrationsrate (GFR).

Wirkung von Renin

Renin wird in der produziert JG-Zellen dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. juxtaglomerularer Apparat (nebeneinander = neben).

Juxtaglomerular Apparatus
(Ab slideplayer.com)

Renin stimuliert die Bildung von Angiotensin II (AII) in verschiedenen Geweben, was wiederum die Freisetzung von ADH (ADH) aus der hinteren Hypophyse.

ADH erhöht die Wasserdurchlässigkeit des distal gewundener Tubulus (DCT) und Sammelkanal im Nephron, wodurch die Wasserrückresorption und die Ausscheidung von konzentrierterem Urin erhöht werden.

ADH auf Niere
(angepasst von www.slideshare.net)

Somit beeinflussen sowohl ANP als auch Renin den Urinausstoß, jedoch durch unterschiedliche Mechanismen.

  1. ANP erhöht die GFR und erhöht den Urinausstoß.
  2. Renin erhöht die Wasserdurchlässigkeit des DCT und des Sammelkanals und verringert die Urinausscheidung.

Schreibe einen Kommentar