Wie unterscheiden sich autosomale Merkmale von geschlechtsgebundenen Merkmalen?

Die autosomalen Chromosomen sind die Nichtgeschlechts-Chromosomen. Die Geschlechtschromosomen bestimmen das Geschlecht eines Individuums. Beim Menschen haben wir insgesamt 23-Chromosomenpaare. Diese setzt sich aus 22 Paare autosomal Chromosomen und ein Paar Geschlechtschromosomen.

Die autosomal-Paare sind erkennbar durch spezifische Formen und sind 1-22 nummeriert. Die Paare sind in Größe, Form und den Genen, die sie tragen, identisch, aber nicht immer die gleiche Form des Gens

Die Geschlechtschromosomen werden aufgrund ihrer Form so genannt, aber im Gegensatz zu autosomalen Paaren sind sie nicht in ihrer Form identisch. Das X-Chromosom hat die Form eines Buchstabens X. Die Form ist nicht identisch, da beim Y-Chromosom ein Teil des Chromosoms fehlt, wodurch eine Y-Form entsteht. Sie werden jedoch einfach benannt, weil Y der nächste Buchstabe im Alphabet nach X ist wegen dieser Form.

http://biology.stackexchange.com/questions/36471/why-are-the-sex-chromosomes-called-x-and-y

Bei Frauen gehört dieses Paar Geschlechtschromosomen beide zum X-TYP und bezeichnet die Frau als XX. Männer haben ein X- und ein Y-Chromosom, was Männer als XY bezeichnet.

Auf Chrosomen 1-22 übertragene Merkmale sind autosomale Merkmale. Merkmale, die auf den X- und Y-Chromosomen übertragen werden, sind geschlechtsgebundene Merkmale.

Nicht alle Merkmale auf dem X- und Y-Chromosom haben mit sexuellen Merkmalen zu tun, z. B. ist Farbenblindheit ein Merkmal, das auf dem X-Chromosom zu finden ist. Es befindet sich nicht auf dem Y-Chromosom, wie es sich auf dem Teil des X-Chromosoms befindet, der auf dem Y-Chromosom fehlt.

Die Vererbung von Farbenblindheit hängt daher mit der Vererbung des Merkmals auf einem X-Chromosom zusammen. Farbenblindheit hat nichts mit sexuellen Merkmalen zu tun.

Schreibe einen Kommentar