Wie ist die Form des f-Orbitals ???

Persönlich habe ich bis jetzt nie wirklich gewusst, welches was war ... es stellt sich heraus, dass sie auf Wikipedia richtig sind.

4F-ORBITALFORMEN

https://en.wikipedia.org/wiki/Atomic_orbital

Kuratiert von Wikipedia, das sind die #4f# Orbitale. Zeilenweise haben diese entsprechende magnetische Quantenzahl #m_l# Werte im Satz #{-3,-2,-1,0,+1,+2,+3}#.

n = 4 ORBITAL RADIAL NODES

Die radiale Dichteverteilung dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. #4f# Orbitale können mit dem verglichen werden #4s, 4p,# und #4d# Orbitale:

Grafik aus H-Atom-Wellenfunktionen

In Bezug auf ihre Knoten können wir sehen, dass:

  • Die #f# Orbitale in der gleich Quantenebene haben weniger radiale Knoten als andere Orbitale mit niedrigerem Drehimpuls #l# (wo die Funktion nach unten abfällt auf #y = 0# auf der obigen Grafik).

  • Im Gegensatz dazu haben diese auch mehr eckige Knoten als die #d#, #p#, und #s# Orbitale in der gleiches Quantenniveau (nicht in der obigen Grafik zu sehen), da sie die höchsten haben #l# Hier.

SCHLECHTE KAPAZITÄT ZUR ELEKTRONENABSCHIRMUNG

Aus der obigen Grafik sind sie auch am wenigsten wirksam bei der Elektronenabschirmung, so wie sie sind die am wenigsten durchdringenden Orbitale in ihrem Quantenlevel; Die radiale Elektronendichte nimmt ab, bevor sie sich dem Kern nähert #4f# Elektronen sind normalerweise nicht in der Nähe des Kerns.

Dies ist zum Beispiel der Grund für die Lanthanoid-Kontraktion, Wobei die #6s# Elektronen dringen signifikant in den Kern ein und ziehen sich relativistisch zusammen, da sie sich in der Nähe der Lichtgeschwindigkeit bewegen #4f# Elektronen schirmen schlecht ab.

Dies ist bei den 3rd-Reihenübergangsmetallen zu beobachten, die nur geringfügig größere Atomradien aufweisen als die jeweiligen 2nd-Reihenübergangsmetalle:

http://images.flatworldknowledge.com/

Schreibe einen Kommentar