Wie entstehen geometrische Isomere?

Antworten:

Siehe unten.

Erläuterung:

Die geometrische Isomerie beruht auf der Tatsache, dass Verbindungen, die Doppelbindungen enthalten, eine Einschränkung der Rotation um die Doppelbindung (C = C) aufweisen.

Damit eine Verbindung geometrische Isomerie aufweisen kann, muss sie Folgendes aufweisen:
1. eine Doppelbindung, dh eine Alkenbindung.
2. zwei identische Gruppen, die an die benachbarten C-Atome gebunden sind
3. zwei verschiedene Gruppen, die an jedes C an der Doppelbindung gebunden sind.

Beispiel: but-2-ene

Wikibooks

Betrachtet man die Isomere von But-2-en, so weist es auf jeder Seite der Doppelbindung (H-Atome) eine identische Gruppe und auf jeder Seite der Doppelbindung eine Methylgruppe (eine andere Gruppe als die H-Atome) auf .

Hoffe das war nicht zu verwirrend 🙂

Schreibe einen Kommentar