Welche ausgeglichene Gleichung repräsentiert eine Redoxreaktion?

Der Schlüssel zur Identifizierung von Oxidations-Reduktions-Reaktionen besteht darin, zu erkennen, wann eine chemische Reaktion zu einer Änderung der Oxidationszahl eines oder mehrerer Atome führt.

Sie haben wahrscheinlich das Konzept der Oxidationszahl gelernt. Es ist nichts weiter als ein Buchhaltungssystem, mit dem Elektronen in chemischen Reaktionen verfolgt werden. Es lohnt sich, die in der folgenden Tabelle zusammengefassten Regeln neu zu merken.

  1. Die Oxidationszahl eines Atoms in einem Element ist Null. Somit haben die Atome in O & sub2 ;, O & sub3 ;, P & sub4 ;, ​​S & sub5; und Al alle eine Oxidationszahl von 0.

  2. Die Oxidationszahl eines einatomigen Ions entspricht der Ladung des Ions. Somit beträgt die Oxidationszahl von Natrium im Na & spplus; -Ion beispielsweise + 1 und die Oxidationszahl von Chlor im Cl & spplus; -Ion -1.

  3. Die Oxidationszahl von Wasserstoff beträgt + 1, wenn er mit einem Nichtmetall kombiniert wird. Wasserstoff befindet sich daher in der Oxidationsstufe + 1 in CH & sub4 ;, ​​NH & sub3 ;, H & sub2; O und HCl.

  4. Die Oxidationszahl von Wasserstoff ist -1, wenn er mit einem Metall kombiniert wird. Wasserstoff befindet sich daher in der -1-Oxidationsstufe in LiH, NaH, CaH & sub2; und LiAlH & sub4 ;.

  5. Silber und die Metalle der Gruppe 1 bilden sich Verbindungen in dem sich das Metallatom in der Oxidationsstufe + 1 befindet.

  6. Die Elemente in Gruppe 2 bilden Verbindungen, in denen sich das Metallatom in der Oxidationsstufe + 2 befindet.

  7. Sauerstoff hat normalerweise eine Oxidationszahl von -2. Ausnahmen sind
    Peroxide wie H₂O₂ und das O₂²⁻-Ion.

  8. Die Elemente der Gruppe 17 bilden binäre Verbindungen, in denen sich das elektronegativere Atom in der Oxidationsstufe -1 befindet.

  9. Die Summe der Oxidationszahlen der Atome ist gleich der Ladung auf dem Molekül oder Ion.

Sie sollten diese Regeln auswendig lernen.

Wenden wir diese Regeln an, um zu entscheiden, welche der folgenden Gleichungen zutreffen Redoxreaktionen.

AgNO₃ + NaCl → AgCl + NaNO₃
Links sind die Oxidationszahlen: Ag + 1; O-2; N + 5; Na + 1; Cl-1
Rechts sind die Oxidationszahlen: Ag + 1; Cl-1; Na + 1; O-2; N + 5
Es ändern sich keine Oxidationszahlen. Dies ist keine Redoxreaktion.

BaCl₂ + K₂CO₃ → BaCO₃ + 2KCl
Links sind die Oxidationszahlen: Ba + 2; Cl-1; K + 1; O-2; C + 4
Rechts sind die Oxidationszahlen: Ba + 2; O-2; C + 4; K + 1; Cl-1
Es ändern sich keine Oxidationszahlen. Dies ist keine Redoxreaktion.

CuO + CO → Cu + CO₂
Links sind die Oxidationszahlen :; O-2; Cu + 2; C + 2
Rechts sind die Oxidationszahlen: Cu 0; O-2; C + 4
Cu wechselt von + 2 zu 0; C wechselt von + 2 zu + 4. Dies ist eine Redoxreaktion.

I₂ + 5HOBr → 2IO₃⁻ + 5Br⁻ + 7H⁺
Links sind die Oxidationszahlen :; I 0; H + 1; O-2; Br + 1
Rechts sind die Oxidationszahlen: O-2; I + 5; Br -1; H + 1
Ich wechsle von 0 zu + 5; Br wechselt von + 1 zu -1. Dies ist eine Redoxreaktion.

4Ag⁺ + Cr₂O₇²⁻ + H₂O → 2Ag₂CrO₄ + 2H⁺
Links sind die Oxidationszahlen :; Ag + 1; O-2; Cr + 6; H + 1
Rechts sind die Oxidationszahlen: Ag + 1; O-2; Cr + 6; H + 1
Es ändern sich keine Oxidationszahlen. Dies ist keine Redoxreaktion.

Nachdem Sie die obigen Gleichungen erfolgreich durchgearbeitet haben, sollten Sie in der Lage sein, festzustellen, ob eine gegebene Gleichung eine Redoxreaktion darstellt oder nicht.

Schreibe einen Kommentar