Warum werden Lipide nicht als Polymere angesehen?

Antworten:

Polymere sind Ketten kleinerer Moleküle, die sich dabei verbinden können Lipide Haben Sie ein Startermolekül, wie eine Fettsäure, und bauen Sie lange Ketten durch eine chemische Reaktion, wie Dehydratisierung auf.

Erläuterung:

Polymere sind Ketten von Untereinheitenmolekülen, die alle ähnlich sind, sodass die Untereinheiten an beiden Enden weiterhin längere Makromoleküle aufbauen können.

Im Gegensatz dazu sind Lipide Ketten von Kohlenhydrate Diese sind chemisch (z. B. durch Dehydratisierung) zu einem neuen, größeren Molekül verbunden und haben ein einzigartiges Ausgangsmolekül, das sich von den Untereinheiten unterscheidet. Lipide wachsen also nur in eine Richtung.

Es gibt auch keine natürliche feste Größe für ein Polymer, so dass ein Prozess es in lebenden Organismen beendet. Einige Lipide haben eine natürliche Grenze, da zusätzliche Kohlenwasserstoffe am offenen Ende möglicherweise nicht auf natürliche Weise dehydrieren. Ein solches Lipid ist beispielsweise Cholesterin.

Dehydration ist der Vorgang, bei dem eine Bindung zwischen zwei Molekülen hergestellt wird, um ein neues, größeres Molekül zu erzeugen, indem ein Wasserstoff von einem Molekül und ein OH von dem anderen Molekül entnommen werden, wodurch ein Molekül freies Wasser entsteht.

Schreibe einen Kommentar