Warum schrieb Shakespeare Macbeth?

Antworten:

Er schrieb Macbeth, um das Königtum von James 1st und die natürliche Ordnung der Dinge zu unterstützen, die, wenn sie gestört werden, unvermeidlich zu einer Katastrophe führen werden.

Erläuterung:

Zu Shakespeares Zeiten hatte alles seinen Platz in der Gesellschaft, was sich in Konzepten wie dem Feudalismus und dem göttlichen Recht der Könige widerspiegelte. Wenn dies gestört wird, hat dies fatale Folgen.

Duncans natürlicher Platz ist es, König zu sein und von seinen Söhnen abgelöst zu werden. Macbeths Ehrgeiz und auch der seiner Frau ermutigen ihn, Duncan zu ermorden und so das natürliche Gleichgewicht zu stören. Seine scheinbare Uneinnehmbarkeit, wie sie von den Hexen angegeben wird, ist in der Tat sein schicksalhafter und unvermeidlicher Untergang.

Macduff tötet ihn und seine Kaiserschnitt-Geburt erklärt die Hexen-Prophezeiung. Macbeths Feinde, die Äste fällen, um ihre Bewegungen zu verschleiern, erklären auch, dass Birnam Wood nach Dunsinane zieht.

Macbeths Schicksal ist besiegelt, fast sobald er diese Gedanken hat, geschweige denn bei der Ermordung von Duncan.

Shakespeare schrieb Macbeth auch aus politischen Gründen. Laut schottischer Geschichte war Duncan kein guter König und sein Sturz durch Macbeth führte zu Stabilität in Schottland. Tatsächlich konnte es sich Macbeth leisten, nach Rom zu pilgern.

James VI. Von Schottland, der zu der Zeit, als Shakespeare das Stück schrieb, James 1st von England war, stammte jedoch von Duncan ab, so dass Shakespeare die entsprechenden Anpassungen an der schottischen Geschichte vornahm.

Macbeth wurde in der Nähe von Lumphanan in ABerdeenshire getötet.

Schreibe einen Kommentar