Warum hat sich Linnaeus für Latein entschieden?

Linnaeus und andere Wissenschaftler verwendeten Latein, weil es eine tote Sprache war. Kein Volk oder eine Nation benutzt es als Amtssprache.

Viele andere Sprachen mögen lateinische Basen haben, verwenden aber nicht alle. Er würde also kein Land beleidigen, als er begann, Organismen zu nennen, obwohl Sie sehen werden, dass er einmal eine Person angetan hat, die er nicht mochte.

Vor Linnaeus Spezies Die Benennungspraktiken waren unterschiedlich. Er studierte Medizin, fühlte sich jedoch zur Botanik hingezogen, da zu dieser Zeit viele Medikamente aus Pflanzen stammten.

Viele Biologen gaben der Spezies, die sie beschrieben, lange, unhandliche lateinische Namen, die nach Belieben geändert werden konnten; Ein Wissenschaftler, der zwei Artenbeschreibungen vergleicht, kann möglicherweise nicht sagen, auf welche Organismen Bezug genommen wurde.

Beispielsweise wurde die gewöhnliche wilde Briarrose von verschiedenen Botanikern als bezeichnet Rosa sylvestris inodora seu canina und als Rosa sylvestris alba cum rubore, folio glabro.

Die Notwendigkeit eines funktionsfähigen Benennungssystems wurde durch die große Anzahl von Pflanzen und Tieren, die aus Asien, Afrika und Amerika nach Europa zurückgebracht wurden, noch verstärkt.

Nachdem er mit verschiedenen Alternativen experimentiert hatte, vereinfachte Linnaeus die Benennung immens, indem er einen lateinischen Namen als Bezeichnung für die Gattung und einen als Abkürzung für die Art bestimmte. Die beiden Namen bilden den Namen der Binomialspezies ("two names").

Die sexuelle Grundlage von Linnaeus 'Pflanzenklassifikation war seinerzeit umstritten; Obwohl es leicht zu erlernen und zu verwenden ist, hat es in vielen Fällen eindeutig keine guten Ergebnisse erbracht.

Einige Kritiker griffen es auch wegen seiner sexuellen Eindeutigkeit an: Ein Gegner, der Botaniker Johann Siegesbeck, nannte es "abscheuliche Hurerei". (Linnaeus hatte jedoch seine Rache; er nannte ein kleines, nutzloses europäisches Unkraut Siegesbeckia .)

Hinweis: Berkley.edu

Schreibe einen Kommentar