Frage #e3d6d

Ich würde sagen, dass der Unterschied in den Siedepunkten auf ein. Zurückzuführen ist erhöhen, ansteigen im äußeren Druck.

Eine Flüssigkeit kocht, wenn es ist Dampfdruck ist gleich dem äußeren Druck - meistens ist dies der Luftdruck.

http://www.800mainstreet.com/08/0008-0013-vapor_pres.html

Also bei normalem atmosphärischem Druck oder 1 atmsiedet Ethanol bei #78.3^@"C"#. In diesem Fall reicht die von Ihnen bereitgestellte Wärme aus, um den Dampfdruck dem atmosphärischen Druck gleichzusetzen #-># Es wird gekocht.

Wenn der atmosphärische Druck höher ist, muss auch der Dampfdruck höher sein, da es zum Sieden kommt nur wenn Der Dampfdruck entspricht dem atmosphärischen Druck.

Infolgedessen müssen Sie der Probe mehr Wärme zuführen, was bedeutet, dass sie bei einem bestimmten Wert siedet höher Temperatur.

In Ihrem Fall kocht die erste Probe bei #79^@"C"#Dies bedeutet, dass der atmosphärische Druck sehr, sehr nahe ist 1 atm, während die zweite Probe bei siedet #81^@"C"#, was bedeutet, dass der atmosphärische Druck etwas höher ist als 1 atm.

RANDNOTIZ

Sie können dies mathematisch ermitteln, indem Sie Clausius-Clapeyron-Gleichung

#ln(P_2/P_1) = (DeltaH_"vap")/R * (1/T_1 - 1/T_2)#, Wobei

#P_1#, #P_2# - der Dampfdruck am Siedepunkt #79^@"C"# und #81^@"C"#, beziehungsweise;
#DeltaH_"vap"# - das Enthalpie der Verdampfung für Ethanol - #"38.56 kJ/mol"#;
#T_1#, #T_2# - die Siedepunkte der ersten und der zweiten Probe - ausgedrückt in Kelvin.

Nehmen wir aus Gründen der Argumentation an, dass bei 1 atmsiedet Ethanol bei #79^@"C"#. Da #T_2# ist größer als #T_1#würde man erwarten #P_2# größer sein als #P_1#. Tatsächlich ist es

#ln(P_2/1) = (38560cancel("J")/cancel("mol"))/(8.314cancel("J")/(cancel("K")cancel("mol"))) * (1/(352.15) - 1/(354.15))cancel("K")#

#ln(P_2) = 0.06917 => P_2 = "1.072 atm"#

Höherer atmosphärischer Druck, höherer Boling Point.

Schreibe einen Kommentar